Indirektes Zeichnen mit Vernis Mou

Crayon-Manier –
Indirektes Zeichnen in Vernis mou auf Papier

cropped-schrift_wordpress.jpg
Diese Website zeigt Auszüge aus meinem Buch: "Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren" - ein alchemistisches Werkstattbuch - ISBN 978-3000356193 - Alle Rechte vorbehalten - © Copyright Wolfgang Autenrieth 2015

➥ Radiert! Call4Artists zur Deciennale der Tiefdruckgrafik
Die ganze Breite der Tiefe. Mit Druck und Kraft.
Ab sofort Eintrag in die Teilnehmer-Datenbank möglich

Vernis mou ist ein sehr weicher Abdeckgrund, der sich schon bei der geringsten Berührung von der Platte löst. Bei dieser Technik wird im Allgemeinen nicht direkt auf der Platte gezeichnet, sondern auf ein darüber gelegtes Papier. Das Papier befestigen Sie auf dem Arbeitstisch über der Platte mit Tesa. An der Stelle, an der Sie mit Bleistift, Kohle, Kreide oder auch Kugelschreiber Druck auf das Papier ausüben, wird der Lack von der Platte abgehoben. Bei der Ätzung kann an dieser Stelle die Säure die Platte angreifen. Das Ergebnis hängt sehr stark von der Papierstruktur, der Druckstärke und dem Zeichengerät ab. Es ergibt sich eine Zeichnung mit Bleistiftcharakter. Ein weicheres Papier ergibt die Wirkung des Kreidestriches, Transparentpapier ergibt sehr klare Linien.Quelle: http://www.radiertechniken.de
Beim Zeichnen auf darüber gelegtes Papier wird die Linienstärke im Weichgrund immer breiter. Die Breite erreicht etwa zweimal die Stärke des Papiers plus die Breite des Stiftes. Auch die Oberflächenstruktur des Papiers wird wiedergegeben. Der Anpressdruck des Stiftes auf dem Papier ist zudem dafür verantwortlich, wie viel Abdecklack abgehoben wird.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Emil Orlik Gustav Mahler 1902 - Crayonmanier
Emil Orlik: Gustav Mahler, 1902, Vernis mou und Kaltnadel
Quelle: commons.wikimedia.org

_________________________________________________________

Indirektes Zeichnen in Vernis mou auf Gewebe

Bereiten Sie Ihre Vorzeichnung nicht auf Papier, sondern auf einem Leinenstoff, Seide o.ä. vor und zeichnen auf die Weichgrundplatte durch. Benutzen Sie unterschiedliche Bleistiftstärken und unterschiedlichen Druck, um den Weichgrund von der Platte abzuheben. Die Stoffstruktur kommt zur Zeichnung hinzu. Größere Flächen heben Sie mit dem Falzbein oder einer Lederwalze ab.
_________________________________________________________

Paustechnik mit Schmirgelpapier

Bereiten Sie die Platte mit Vernis mou oder Wachsgrund vor. Befestigen Sie Ihre Platte mit Klebeband auf dem Zeichenbrett. Darüber kleben Sie ein möglichst dünnes Schmirgelpapier mit einer 120er-Körnung. Ihre Vorlage befestigen Sie darüber und pausen nun mit sanftem Druck durch. Größere Flächen könnenn Sie mit einem weichen Holz, Falzbein o. ä. durchreiben. Gehen Sie beim Abheben des Schmirgelpapiers sehr behutsam vor, schon leichtes Verschieben ergibt Kratzer!Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Pausen mit Vorlage

Auch als Pausverfahren zum Übertragen von Zeichnungen ist diese Technik geeignet. Dazu fertigen Sie von der zu übertragenden Zeichnung eine Fotokopie an, legen diese auf die vorbereitete Platte und darüber ein dünnes Durchschlagpapier, damit Sie sehen können, welche Stellen bereits übertragen sind. Das Durchschlagpapier können Sie auch weglassen, wenn Sie mit einem andersfarbigen Stift die Zeichnung auf der Fotokopie nachfahren. Auch zum Übertragen mehrfarbiger Zeichnungen auf mehrere Druckplatten ist diese Technik geeignet.Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Monotypie und Radierung

Walzen Sie die Platte mit Fett- oder Federfarbe ein. Auch eine Mischung aus Vernis mou und Buchdruckfarbe (Kupferdruckfarbe) ist verwendbar. Legen Sie ein dünnes Papier (Luftpost, transparent) darüber. Sie können nun mit dem Bleistift zeichnen oder Flächen mit den Fingern verreiben. Auf dem Papier entsteht als Monotypie dieselbe Zeichnung, die nach der Ätzung als Druckergebnis erscheint. Befestigen Sie Platte und Papier auf einer Arbeitsplatte. So können Sie durch Umschlagen das zu erwartende Druckergebnis beurteilen.
_________________________________________________________

Umdruck einer Monotypie

Walzen Sie die Platte mit Federfarbe ein und legen ein dünnes Papier darüber. Sie können nun mit dem Bleistift zeichnen oder Flächen mit den Fingern verreiben. Auf dem Papier entsteht als Monotypie dieselbe Zeichnung, die sie nach der Ätzung als Druckergebnis erhalten. Sie können dazu auch Vernis mou und Buchdruckfarbe mischen.
_________________________________________________________

Umdruck negativer Texturen

  • Walzen Sie die Platte mit Weichgrund ein
  • Legen Sie ein Papier darüber
  • Legen Sie auf dieses Papier dünnes Material mit Textur, z.B. Gräser, Blätter, Holzfurnier usw.
  • Diese Kombination zwingen Sie mit schwachem Druck durch die Presse
  • Die Textur steht nun als Weichgrundrelief auf der Rückseite des Papiers
  • Das Papier drucken Sie auf eine saubere Platte um
  • Weiterbearbeiten (Ergänzen bzw. Aquatinta aufbringen und ätzen)

_________________________________________________________

Materialabdrucke

Vernis Mou ist ein Abdecklack, der ein fast unbegrenztes Experimentierfeld für Zufallstechniken eröffnet.Quelle: http://www.radiertechniken.de
Es lassen sich in den Vernis mou verschiedene Materialien eindrücken, die je nach Oberflächenstruktur unterschiedliche Strukturen aus dem Lack herausheben.
Die nachfolgend beschriebenen Materialien drücken Sie von Hand oder mit der Presse in den Lack. Die Arbeit mit der Presse gibt gleichmäßigere Ergebnisse.
Die besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie beim Vernis mou sehr schnell arbeiten. So lange die Platte noch warm ist, legen Sie Blätter, Stoffe oder sonstige Dinge auf und drehen das Ganze zügig durch die Presse. Das Metall muss nach der Frottage sichtbar sein, sonst gelingt die Ätzung nicht.
Vernimo4 - Vernis mou
Wolfgang Autenrieth: Wiese mit Mond, Vernis Mou (1982)
Eigene Arbeit, hinterlegt auf commons.wikimedia.org

Dünner, weicher Weichgrund löst sich sehr leicht und wird beim Aufpressen eines Seidentuches je nach Pressstärke mehr oder weniger Differenzierung zeigen. Bei härterem und dickeren Weichgrund werden nur die stark aufgepressten Partien den Lack ablösen.
Ein glattes Wachspapier über dem Material schränkt unbeabsichtigte Lackverletzungen ein. Über das Wachspapier kann für bessere Ergebnisse ein stärkerer Karton gelegt werden, auf den einige Lagen Zeitungspapier zur Dämpfung und Höhenausgleich gelegt werden. Es genügt schon geringer Druck. Ein glatter, glanzkaschierter Karton oder ein Stück Holz leisten als Presseersatz gute Dienste.Quelle: http://www.radiertechniken.de
Verwenden Sie weichere Materialien, wird die Platte nicht direkt verletzt und Sie können den Lack ergänzen oder korrigieren. Härtere Materialien, wie z.B. Sandpapier, prägen sich durch den Vernis mou hindurch in die Platte ein und hinterlassen nicht mehr korrigierbare Spuren.Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Drucken und Stempeln in Vernis mou

Mit Pappkantendruck, Fingerdruck, Kartoffelstempel, normalen Stempeln usw. können Sie den Vernis mou abheben und das Ergebnis ätzen.
_________________________________________________________

Wiedererkennbare Materialabdrücke

Es lassen sich mit einer Platte Abdrücke von Baumrinden, Rasenstücken, Mauern, Autoreifen, Schuhsohlen und Blumen (fürs Herbarium) herstellen und weiter ausdeuten.
Blätter, Gräser, ungehobeltes oder sandgestrahltes Holz, Holzfurnier (hier hebt die Maserung den Lack ab), Vogelfedern ergeben sehr deutliche Abdrücke.Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Grafische Strukturen

Fell, Prägetapeten aus Tapetenmusterbüchern ergeben eine Vielzahl unterschiedlicher Strukturen, ebenso Samt- und Brokatstoffreste, Lederstruktur, Haut- und Fingerabdrücke
_________________________________________________________

Tuchstrukturen

Vorhangstoffe, gehäkelte Stoffe, zerknülltes Papier, Einwickelfolie, Zellofan oder Tempo-Taschentücher, Gaze, Tüll, Seidenstoffe, Netze, heben den Lack ab und ergeben als Abdruck die Stoffstruktur.Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Linien

Schnüre und Fäden, Streichhölzer, Zahnstocher, Gräser und Pflanzen, Heu usw.Quelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Rundformen

Gummiringe, Dichtungen, Einmachgummis, Fäden, Wolle, Münzen erscheinen im Druck wieder seitenrichtig, Lego- oder Duplosteine, Stempel von Autokennzeichen, Schrauben, Muttern, Kanaldeckel, Unterlegscheiben, Korken, Flaschen- und Dosendeckel, Einmachgummis, Konservendosen, Teller, Untertassen, Joghurtbecher usw. usf….
_________________________________________________________

Linienrasterformen

Fadengrafik-Technik
Umwickeln Sie die Platte im Kreuzlinienraster mit Faden, legen ein Wachspapier darüber, pressen durch die Presse und wickeln vorsichtigst wieder ab. Wenn Sie am Rand der Platte regelmäßige, leichte Einkerbungen angebracht haben, können Sie fadengrafikähnliche Linienstrukturen erzeugen. Teile der Platte können Sie dabei mit Schablonen aussparen.
Machen Sie eine Fadengrafik auf Karton, den Sie dazu am Rand einkerben und umwickeln. und vorsichtig umdrucken.
Kreuz- und Parallelschraffuren
Metallgitter, Wellpappe, Mückengitter, Hasendraht, Überbrückungsband v. Verputzen, Spültuch, Teppich, Farbabstreifgitter, Verpackungsband aus KunststoffQuelle: http://www.radiertechniken.de
_________________________________________________________

Schriftformen

Werbeschrift auf Stiften, Maschinen, Geräten, Automarken, Spielzeug (Barbie), Dachplatten, Münzen, Stempel (werden seitenverkehrt!) Autokennzeichen und deren Stempel, selbsthergestellte Stempel aus Klebebuchstaben.
_________________________________________________________

Partielle Frottage

Bringen Sie an der Stelle, an der Sie eine Struktur frottieren wollen, den Vernis mou mit einem Tampon auf die Platte auf. Pressen Sie Ihre Struktur auf oder zwingen sie, geschützt mit einem Wachspapier, durch die Presse. Anschließend decken Sie alle umgebenden Flächen mit Abdecklack ab und ätzen.
_________________________________________________________

„Negative Vernis Mou“

Diese Technik wurde von mir entwickelt – mit Wachs-Spirit-Carbon-Matrizen kann man den weichen Grund auf die Platte partiell auftragen. Damit die Vorlage richtig umgesetzt wird, muss dabei im Negativ gearbeitet werden – man zeichnet die hellen Stellen – die nicht abgedeckten Stellen der Platte werden geätzt und im Druck schwarz.

Dagibtsnureinssagnein -  Vernis mou
Wolfgang Autenrieth: Da gibt’s nur eins (1982), Quelle: Eigene Arbeit, hinterlegt auf commons.wikimedia.org

radiertechnikende_300
www.radiertechniken.de Teile von meinem Buch "Neue und alte Techniken der Radierung und der Edeldruckverfahren - ein alchemistisches Werkstatbuch für Künstler, Fotografen & Radierer"

banner_schulbibo
www.schulbibo.de Kostenlose Unterrichtsmaterialien und Informationen für den Unterricht mit Migranten und Geflohenen

oberschwaben_banner600
www.oberschwabenschau.info Tipps und Informationen zu Oberschwaben

bisorobanner_600
www.bisoro.de Patenschaft für die Gemeinde Bisoro in Burundi

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wie fast alle Internetseiten nutzt meine Website 'Cookies' um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Außerdem werden damit Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter gegeben. Informationen zu Datenschutz, Cookies und Hinweise, wie Sie Cookies ausblenden und/oder von ihrem Rechner wieder entfernen können, erhalten Sie auf meiner Impressum-Seite. Die COOKIE-RICHTLINIE der EU verlangt ihr Einverständnis zur Nutzung von Cookies. Falls Sie nicht einverstanden sind, schließen Sie diese Internetseite und nutzen sie nicht

Schließen