Tipps zum Beurteilen

cropped-schrift_wordpress.jpg
Diese Website zeigt Auszüge aus meinem Buch: "Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren" - ein alchemistisches Werkstattbuch - ISBN 978-3000356193 - Alle Rechte vorbehalten - © Copyright Wolfgang Autenrieth 2015
➥ Radiert! Call4Artists zur Deciennale der Tiefdruckgrafik
Die ganze Breite der Tiefe. Mit Druck und Kraft.
Ab sofort Eintrag in die Teilnehmer-Datenbank möglich

Lichtverhältnisse

  • Bei diffusem Licht lässt sich die Platte besser beurteilen.
  • Bauen Sie sich einen Blendrahmen aus Zellophan- oder Transparentpapier an das Fenster. Durch dieses Papier wird das Licht diffus gestreut und das Ergebnis der Ätzung ist besser zu sehen.
  • Genauso gut können Sie sich einen passenden Holzrahmen mit Seide oder Transparentpapier bespannen und bei Bedarf in den Fensterausschnitt stellen. Ein Kunststoff-Mückengitter erfüllt sogar doppelten Nutzen.

Reinigung

  • Bevor Sie die geätzte Platte beurteilen, sollten Sie mit Stahlfix, Sidol oder dünner Ätzkalilauge die Oxidrückstände von der Platte entfernen. Verdünnte Salzsäure löst die Kupferoxydschicht sehr gut, ohne die Platte zu ätzen.
  • Auch mit einem Korken lässt sich die Platte gut blankreiben. Die Profis aus den Tiefdruckereien reiben die Tiefdruckzylinder mit Samt oder einer weichen Bürste und Wasser aus.
  • Auch die Rezepte aus Großmutters Fundus, die ich auf Seite 9 beschrieben habe, sind geeignet.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Färben/ Messen

  • Die einfachste Art der Beurteilung ist die „Nagelprobe“: Fahren Sie mit dem Fingernagel über die Platte. Ist ein Widerstand zu spüren, ist die Ätz- bzw. Radiertiefe gut.
  • Die geätzte und getrocknete Platte lässt sich besser beurteilen, wenn Sie die Platte mit Talkum (Magnesia) einweißen.
  • Sie können die Platte zur Zwischenbeurteilung auch mit schwarzer, wasserlöslicher Aquarellfarbe aus Tuben einfärben. Beim nächsten Ätzvorgang löst sich diese wieder ab.
  • Mischen Sie Kupfertiefdruckfarbe mit etwas Speiseöl. Verreiben sie diese Mischung auf der Platte. Die Linien sind dann gut zu erkennen. Speiseöl trocknet nicht auf, wie dies bei Leinöl der Fall wäre.
  • Mit einer spitzen Radiernadel können Sie die Tiefe messen
  • Ein Fadenzähler (eine kleine Lupe) leistet gute Dienste zum Beurteilen der Ätztiefe.
  • Halten Sie die eingeweißte/eingeschwärzte Platte vor einen Spiegel. So sehen Sie ziemlich genau das Druckergebnis.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Probedrucke

  • Machen Sie nicht viele Probeabzüge. Die Stege bei Kaltnadelradierungen und duftigen Aquatintas nutzen sich sehr schnell ab. Die Qualität der Abzüge leidet unter jedem Druck.
  • Trotzdem lassen sich Probedrucke nicht vermeiden, denn bei ihnen werden Fehler leicht erkannt und können auf verschiedene Art ausgebessert werden.
  • Bringen Sie Korrekturzeichnungen nicht auf dem Probeabzug an. Dieser könnte vielleicht der einzig brauchbare Abzug Ihrer Arbeit sein. Besser ist es, wenn Sie über den Probeabzug ein Transparentpapier, eine Glasplatte oder eine Folie legen und Ihre Korrekturidee darauf mit wasserfestem, schwarzem (Folien-)Stift zeichnen.Quelle: http://www.radiertechniken.de
  • Vorteil: Sie brauchen die Folie nur herumzudrehen und haben sofort eine spiegelverkehrte Vorlage für die Korrektur Ihrer Platte. So können Sie mehrere Varianten durchprobieren

Contre epreuve

  • Vom frischen, noch feuchten Druck stellen Sie einen Umdruck (Abklatschtechnik) auf Papier her. Dieser ist seitenverkehrt wie die Druckplatte und gut geeignet für die Kontrolle und Weiterarbeit.Quelle: http://www.radiertechniken.de


Meine anderen Seiten

www.autenrieths.de Meine Linksammlung für Lehrer und Schüler mit mehr als 10.000 Linktipps

oberschwaben_banner600
www.oberschwabenschau.info Tipps und Informationen zu Oberschwaben

banner_schulbibo
www.schulbibo.de Kostenlose Unterrichtsmaterialien und Informationen für den Unterricht mit Migranten und Geflohenen

bisorobanner_600
www.bisoro.de Patenschaft für die Gemeinde Bisoro in Burundi

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wie fast alle Internetseiten nutzt meine Website 'Cookies' um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Außerdem werden damit Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter gegeben. Informationen zu Datenschutz, Cookies und Hinweise, wie Sie Cookies ausblenden und/oder von ihrem Rechner wieder entfernen können, erhalten Sie auf meiner Impressum-Seite. Die COOKIE-RICHTLINIE der EU verlangt ihr Einverständnis zur Nutzung von Cookies. Falls Sie nicht einverstanden sind, schließen Sie diese Internetseite und nutzen sie nicht

Schließen