Fotoradierung mit Laserdrucker

Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren

- ein alchemistisches Online-Werkstattbuch (auch ▶ als Buch erhältlich)
cropped-schrift_wordpress.jpg
Diese Direkt-Toner-Methode ist eine erstaunlich einfache Methode, fotografische Vorlagen auf eine Druckplatte zu übertragen.

Man/frau stellt eine Fotokopie auf dünnem Trägerpapier her und schmilzt den Toner durch Bügeln auf die Kupferplatte. Dort fungiert dieser als Abdecklack. Die Methode habe ich auf Youtube bei den Elektronikern entdeckt, die auf diese Weise gedruckte Schaltungen herstellen und ätzen:

https://www.youtube.com/watch?v=-L1i9SnYGaU

https://www.youtube.com/watch?v=NUN-oy2iw2Y
interesant der Anfang, dann kommt etwas zum Platinenlayout, ab Minute 16 ist’s für uns wieder interessant 😉

Meine Erfahrungen

Zutaten:

  • Computer
  • Laserdrucker
  • dünnes Katalog- oder Zeitschriftenpapier
  • Bügeleisen
  • Alufolie
  • warmes Wasser mit Spülmittel

Aus dieser Liste wird erkennbar, dass es sich um eine ungiftige und relativ einfache Methode handelt, Strichzeichnungen auf die Platte zu übertragen. Rein theoretisch können damit auch Halbtonbilder übertragen werden, weil die Laserdrucker Bilder zum Druck aufrastern. Das feine Raster konnte ich jedoch bislang mit dieser Methode noch nicht gleichmäßig übertragen. Hier hilft nur experimentieren. Eventuell lag es bei mir an der Temperatur, dass die Tonerpünktchen entweder nicht hafteten und sich ablösten oder zur Fläche zusammengeschmolzen sind.

Der Ablauf ist wie folgt:

  1. Am PC wird ein Negativ der gewünschten Vorlage erstellt – fals man diese Vorlage als Abdecklack für eine Radierung verwenden will. Man erinnere sich: Bei der Radierung wird alles, was mit Lack geschützt ist, im Ergebnis weiß, weil keine Ätzung erfolgt. Nimmt man die nachfolgend beschriebene Technik zur Übertragung eines Bildes auf eine Materialoberfläche, (ohne Ätzung) benötigt man ein Positiv.
    (Nebenbemerkung: Ich verwende das Computerprogramm „GIMP“, das kostenfrei erhältlich ist und in der Funktionalität Photoshop erreicht – oder sogar übertrifft. Es stammt eigentlich aus der LINUX-Gemeinde. Ich verwende Linux seit einigen Jahren als Betriebssystem am Internetrechner – Viren werden vorwiegend für Windows-Systeme programmiert 😉 )
  2. Eine Seite aus einem Katalog oder aus dem „Spiegel“ wird mit Klebestift am oberen Rand auf ein Schreibmaschinenpapier geklebt. Das Schreibmaschinenpapier soll nur den Transport durch den Laserdrucker (bzw. Kopierer) gewährleisten. Das Katalogpapier muss möglichst dünn und glatt-glänzend sein. Es darf Farbe und Toner nicht aufsaugen. Womit die Seite bedruckt war – mit Schrift oder einer Abbildung – ist für das weitere Verfahren unerheblich. Wichtig ist: Das Pepier muss glatt, glänzend und möglichst dünn sein – und die Tonerfarbe nicht aufsaugen, sondern nur auf der Oberfläche annehmen.
  3. Die Kupferplatte wird sorgfältig poliert und entfettet (Stahlwolle 000, Reinigungsbenzin, Aceton). Handschuhe sind empfehlemswert, damit keine Fettspuren auf die Platte kommen. Dort würde der Toner nicht haften.
  4. Nach dem Ausdrucken wird der Bogen vom Schreibmaschinenpapier getrennt und „mit dem Gesicht nach unten“ auf die Kupferplatte gelegt.
    Das Katalogpapier sollte etwas größer als die Druckplatte sein, denn dann kann es mit Scotch™ -Klebeband auf zwei Seiten um den Rand auf der Rückseite festgeklebt werden. Auf der Vorderseite darf kein Kleber aufgebracht werden, da dieser als Abdecklack fungieren würde.
  5. Für eine bessere Wärmeübertragung wird das „Paket“danach in Alufolie eingeschlagen.
  6. Das Bügeleisen stellt man auf mittlere Hitze (Zwischen Stufe 2 und 3 – bei drei Stufen) und bügelt 2-3 Minuten. Durch die Hitze schmilzt der Toner auf die Druckplatte.
  7. Nach dem Abkühlen (keine Schockkühlung!) legen Sie die Platte etwa 10 Minuten in warmes Wasser, bis die Zeichnung sichtbar wird und das Papier begint, sich ab- bzw. aufzulösen. Ein bis zwei Tropfen Spülmittel im Wasser unterstützen diesen Prozess. Nun kann man vorsichtig beginnen, das Papier „abzurubbeln“. Das Papier muss sich vollständig auflösen. Nur die Tonerzeichnung verbleibt auf der Platte.



Mein alchemistisches Werkstattbuch für Künstler, Drucker & Photographen
erhalten Sie bei Amazon (klick auf das Titelbild) oder
im Direktversand ➥ Informationsseite aufrufen

3000167579_2011auflage6_titel_170_klein_button
Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren
Vom Hexenmehl und Drachenblut zur Fotopolymerschicht
Tipps, Tricks, Anleitungen und Rezepturen aus fünf Jahrhunderten
erfahren, erlesen, erfunden und gesammelt von Wolfgang Autenrieth
Meine anderen Seiten:

www.autenrieths.de Meine Linksammlung für Lehrer und Schüler mit mehr als 10.000 Linktipps

radiertechnikende_300
www.radiertechniken.de Teile von meinem Buch "Neue und alte Techniken der Radierung und der Edeldruckverfahren - ein alchemistisches Werkstatbuch für Künstler, Fotografen & Radierer"

oberschwaben_banner600
www.oberschwabenschau.info Tipps und Informationen zu Oberschwaben

bisorobanner_600
www.bisoro.de Patenschaft für die Gemeinde Bisoro in Burundi

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wie fast alle Internetseiten nutzt meine Website 'Cookies' um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Website zu analysieren. Außerdem werden damit Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter gegeben. Informationen zu Datenschutz, Cookies und Hinweise, wie Sie Cookies ausblenden und/oder von ihrem Rechner wieder entfernen können, erhalten Sie auf meiner Impressum-Seite. Die COOKIE-RICHTLINIE der EU verlangt ihr Einverständnis zur Nutzung von Cookies. Falls Sie nicht einverstanden sind, schließen Sie diese Internetseite und nutzen sie nicht

Schließen