Die Ätzlösung reagiert je nach Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Größe der Platte und Sättigungsgrad anders, egal ob Sie Salpetersäure oder Eisen-(III)-chlorid verwenden. Eine Testätzung ist daher unumgänglich. Eine Erhöhung der Temperatur um 10° halbiert etwa die Ätzzeit. Das Ätzbad behält beim Ätzen seine Temperatur nicht bei, sondern wird mit jeder Ätzung durch die chemische Reaktion wärmer. Dadurch verkürzen sich die Ätzzeiten, wenn sie mehrere Ätzungen direkt hintereinander durchführen.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Als Anhaltspunkt gibt Preissig für Kupfer, dickeren Ätzgrund und Salpetersäure mit 16°Bé eine Ätzzeit von 12 Minuten an.

Hayter gibt folgende Tips zur Ätzabstufung:

Wenn es 1 Minute dauert, um eine feine Linie zu erzeugen, wird es weitere 4 Minuten dauern, um sie in Breite und Tiefe zu verdoppeln, weitere 16 Minuten, um eine weitere Verdoppelung zu erreichen. Es handelt sich dabei nicht um eine lineare, sondern eine geometrische Kurve.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Kreja gibt folgende Ätzzeiten pro Intervall an:

  • Zink mit Salpetersäure: 1 min
  • Kupfer mit Salpetersäure: 5 min
  • Kupfer mit Eisen-(III)-Chlorid:10 min

Am besten kontrollieren Sie die Ätztiefe nach Sicht oder mit einem Fadenzähler. Die Platte erscheint im Bad in der Schrägsicht fast wie im Druck. Die Profis aus den Tiefdruckereien prüfen die Ätztiefe mit einem Mikroskop. Der Abstand zwischen scharf eingestellter Oberfläche und anschließend scharf eingestelltem Boden einer Ätzung kann an einer an der Einstellschtaube des Okulars angebrachten Skala abgelesen werden.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Manche Radierer bringen die Ätzprobe vor der eigentlichen Zeichnung auf dem Druckplattenrand an. Auch auf diese Weise können Sie die Wirkung der Säure überprüfen. Ein Druck von dieser Platte wird als „Remarque-Druck“ bezeichnet. In der Regel wird die Ätzprobe für die eigentliche Auflage weggeschliffen.

Genauso geeignet ist die Streifenmethode.

Achtung!! Achten Sie darauf, dass Sie ein Metallstück derselben Kupferqualität verwenden!

Klebeband-Methode

Ich bereite mir dazu in ruhigen Stunden Kupferstreifen mit Aquatinta bzw. schrägschraffierter Abdeckung vor. Diese werden mit 10 bis 20 Streifen Tesa-Pack abgeklebt:

Nach jeweils 10 bis 30 sec (je nach Bedarf) spüle ich ab, reiße einen Klebestreifen ab und ätze weiter.

Die Methode ist schnell, hat jedoch zugegebenermaßen zwei Nachteile

Manche Klebebänder lösen sich mit der Zeit in der Ätze ab. Normaler Tesa löst sich schnell ab, Isolierband oder Tesa-Pack hält besser.

Der zurückbleibende Klebstoffrest auf der Platte wirkt manchmal als Abdecklack und verfälscht das Ergebnis oder gibt Flecken.

Der Vorteil gegenüber Methode 2: Weil das ständige Abtrocknen entfällt, geht die Klebestreifenmethode um einiges zügiger vonstatten.

Abdecklack-Methode

Nach jeder Ätzstufe spülen Sie mit der Brause zügig ab, trocknen die Platte mit dem Fön, ziehen einen Pinselstrich mit Abdecklack (oder Edding 3000) über die Aquatina und ätzen wieder. Diese Abfolge wiederholen Sie, bis Sie die tiefste Schwärzung erreicht haben.Quelle: http://www.radiertechniken.de

Mit Papierservietten oder Papierhandtüchern, die Sie vorsichtig auf die Platte legen können Sie und die Feuchtigkeit aufsaugen lassen, bevor dir nächste Abdecklackschicht aufgebracht wird.

Dasselbe für Eisen-III-Chlorid, Abstufungen mit 20°,30°,40° und 200g/l sowie 330 g/l

 3,223 total views,  1 views today