Korrekturen von Weichgrund

Abdecken vor dem Weichgrund

Sie können bestimmte Partien der Platte, die weiß oder hell erscheinen sollen, bereits vor dem Weichgrundauftrag mit Pinsel/Filzer oder flüssigem Abdecklack etc. abdecken.

Abdecken nach dem Weichgrundauftrag

Bevor Sie ätzen, decken Sie mit normalem Abdecklack die Stellen ab, die Sie korrigieren wollen oder die weiß erscheinen sollen. Bereits geätzte Partien decken Sie mit einem Lack ab, der aus in Terpentin gelöstem Normalätzgrund besteht und den Sie mit etwas Lavendelöl verdünnen.

Earl of Charlemont1

William Daniell (1769-1837): Portrait von James Caulfeild, 1st Earl of Charlemont, nach George Dance, 1795, veröffentlicht 1814 [Public domain], via Wikimedia Commons

Abdecken mit Zellophan

Nachdem Sie Texturen in den Weichgrund gepresst haben, schützen Sie Teile der Platte vor der Ätzung mit folgender Methode: Schneiden Sie aus dünner Kunststofffolie oder Zellophan, bzw. ähnlichem Material Formen aus, die Sie abdecken wollen. Wenn der Weichgrund stark genug ist, klebt das Plastik darauf und Sie können die Platte ätzen, ohne dass die Säure unter dieser Abdeckung angreifen kann.

Mehrfachätzung von Weichgrundplatten

Sollen die Korrekturen erst nach dem ersten oder zweiten Ätzvorgang erfolgen, müssen Sie die Platte sehr gut trocknen lassen. Mit einem Fön beschleunigen Sie vorsichtig den Trocknungsprozess. Erhitzen Sie die Platte nicht zu stark, weil sonst die Fettschicht zerfließt und die Zeichnung zuläuft. Der Weichgrund muss nach dem Ätzen vor jeder neuen Texturauflage gut trocknen. Ein Kompressor mit Druckluft leistet zum Trocknen der Platte gute Dienste.
Sie können drei oder vier Texturen nacheinander übereinander ätzen, ohne den Weichgrund zu entfernen.

Frischer Weichgrundauftrag nach der Ätzung

Wenn Sie nach dem Ätzen den Weichgrundauftrag entfernen und die Platte für die nächste Pressung frisch präparieren, ergibt sich der Effekt, dass sich die Texturen transparent überlagern.


Zur Sitemap / Kapitelübersicht der Website

Mehr Informationen zum Thema und zu den Verfahren finden Sie in meinem Buch „Neue und alte Techniken der Radierung und der Edeldruckverfahren – ISBN 978-3-98217650-5, erhältlich in der aktuellen 7.Auflage (Stand 2020) mit 232 Seiten.
Diese Website basiert auf dem Ur-Manuskript vor der ersten Auflage und somit auf dem – stellenweise gekürzten – Stand von 1997. Die erste Buchauflage erschien 2004 und wurde mehrfach stark überarbeitet, ergänzt und erweitert. Diese Website stellt nur einen – durchaus umfangreichen – „Appetithappen“ dar und ist mit dem Buch nur noch in Ansätzen vergleichbar.
➥ Wege zum Buch

 2,900 total views,  2 views today