Chemigramme / Chimigramme

Ein Chemigramm (von “Chemie” und  “grámma” = ‘Schrift’ entsteht durch freies Malen / Schütten / Spritzen mit lichtempfindlicher Emulsion. Alternativ kann die Emulsion auch durch Auflegen eines Gegenstandes  – der mit lichtempfindlicher Emulsion getränkt ist –  auf den Bildträger aufgebracht werden. Die Fotoemulsion wird dann auf das Bild aufgelegt / aufgepresst.

Das Aufpressen / Stupsen kann auch mit einem Papierhandtuch erfolgen. Taucht man z.B. ein Pflanzenblatt in eine Cyanotypielösung und presst dieses kurz auf ein Papier, so überträgt sich die Oberflächenstruktur des Blattes. Wird das Blatt anschließend dem Licht ausgesetzt reagiert die Fotochemie, verfärbt sich und es erscheint der positive Abdruck des Blattes.

Beim Hantieren mit Cyanotypielösung (wie bei allen Chemikalien) sind Handschuhe SEHR empfehlenswert – das beim Belichten entstehende “Berliner Blau” ist wasserunlöslich und gibt daher permanent blaue Finger.

Falls Cyanotypielösung verwendet wird, muss nach dem Belichten nicht mehr ausgewaschen werden, der Farbstoff bleibt haften. Bei Verfahren mit anderen lichtempfindlichen Chemikalien muss noch fixiert und gewässert werden.

Chemigramme sind auch durch Aufschütten / Spritzen der lichtempfindlichen Emulsion herstellbar. Die folgenden Chemigramme wurden mit Cyanotypielösung hergestellt und nach der Belichtung mit Wasser ausgewaschen.

Cyanotypie auf Leinwand 30x40cm, 2019, Chemigramm, © Wolfgang Autenrieth 2013

Gespritzte und geschüttete Cyanotypielösung auf Papier, das stellenweise abgedeckt war. © Wolfgang Autenrieth, 2020

Leinwand mit aufgeschütteter Cyanotypielösung, stellenweise durch aufgelegte Gegenstände wie Schrauben, Federn, Ringe und ausgeschnittene Kunststofffolie bei der Belichtung geschützt. Die Cyanotypielösung war zudem mit braunem Farbpulver vermengt. © Wolfgang Autenrieth, 2020

“Ritter Kunibert mit Spottdrossel” Geschüttete / gespritzte Cyanotypielösung auf Leinwand, die mit großformatigen Blättern sowie Folienresten abgedeckt war. Beim 2.Belichtungsgang war der Cyanotypielösung magentafarbene Eiweißlasur beigemengt. © Wolfgang Autenrieth, 2020

Hauptartikel mit Beschreibung der Chemikalien

Weitere Kapitel zur Cyanotypie


Notwendiger Hinweis

Online sehen Sie ‘nur’ Auszüge aus der gekürzten Vorversion meines Buches “Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren” aus dem Jahr 1997. In der aktuellen, nochmals erweiterten 7. Auflage 2020 enthält das Buch auf 232 Seiten sehr viel mehr Tipps, Tricks und Rezepturen, ein umfangreiches Chemikalienverzeichnis, eine ausführliche Bibliographie, zahlreiche Korrekturen u.v.a.m. Im Buch sind die Chemikalienbezeichnungen in standardisierte Begriffe übersetzt sowie Quellen angegeben.
➥ Wege zum Buch

titelbild

Diese Website ist ein kostenloses Angebot.
Es ist möglich, dass sich auf dieser Webseite Fehler eingeschlichen haben. Ich verfüge über keine fundierte chemische Ausbildung. Über Korrekturhinweise bin ich deshalb dankbar. Viele Informationen wurden ungeprüft der Fachliteratur entnommen. Eine Gewähr für die Korrektheit der Angaben und Rezepturen kann nicht übernommen werden. Machen Sie sich über Sicherheitsdatenblätter und andere Quellen selbst sachkundig.


➥ Hier geht’s zur Sitemap / Kapitelübersicht

 1,004 total views,  4 views today