Weitere lichtempfindliche Verfahren

Gillotage

Die Gillotage (auch als Panikonographie bezeichnet) ist ein Strichätzverfahren, das nach dem Erfinder des Strichätzverfahrens Firmin Gillot benannt wurde. Die Strichätzung erfolgt fotomechanisch, meist in Zink, wobei die zeichnungsfreien Stellen chemisch oder elektrolytisch vertieft werden. Gedruckt werden die erhabenen Stellen – es ist ein Hochdruckverfahren.

Brooklyn Museum - If Patience Had Disappeared All Over the World One Would Surely Find It Again at a Bus Station in Paris - Honoré Daumier
Honoré Daumier, If Patience Had Disappeared All Over the World One Would Surely Find It Again at a Bus Station in Paris, Gillotage, etwa 1876, Quelle: commons.wikimedia.org

Kunststoffpolymere / Non-toxic-etching

Bestimmte Kunststoffschichten haben die Eigenschaft, unter Lichteinfluss zu polymerisieren. Das heißt, die Kunststoffmoleküle vernetzen sich und werden widerstandsfähig gegen Säuren. Die nicht belichteten Stellen werden beim Entwickeln wie bei der Kolloidtechnik weggeschwemmt und geben die Plattenoberfläche zur Ätzung frei. Es gibt lichtempfindliche Kunststofffolien, die Sie auf eine Metallplatte aufwalzen und darauf belichten. Gedruckt wird herkömmlich im Tiefdruckverfahren.

Zu dieser Technik des “Non-toxic-etching” finden Sie Informationen im Buch und auf meiner Linksammlung

Nyloprint-Platte

Nyloprintplatten sind spezielle Druckplatten, die vorgefertigt und konfektioniert im Druckereibedarf gekauft werden können.
Die Nyloprint-Platte wird mit einem Negativ belichtet. Durch die Belichtung verfilzen sich die Moleküle zu Riesenmolekülen und können durch eine Mischung verschiedener Alkohole nicht mehr ausgewaschen werden. Die Auswaschzeit beträgt ca. 7-14 min.

Nylon-Druckplatten und kunststoffbeschichtete Druckplatten sind in verschiedenen Ausführungen im Handel. Sie werden meist als Relief-Hochdruck gedruckt. Belichtet werden sie mit dem Streulicht von UV-Lampen. Soll in der Sonne belichtet werden, dreht man die Platte alle 30 Sekunden. Die Belichtungszeit ist relativ kurz und beträgt bei Sonnenlicht ca. 2 bis 5 Minuten.

Glühlampen sind ungeeignet. Die Platten werden je nach Fabrikat nach Vorschrift „ausgewaschen“ , entweder mit Wasserstrahl und 60°C oder mit Spiritus (85%Spiritus, 15%Wasser). Die Platte wird dabei in die Lösung gelegt und nach ca. 1 Minute mit einer Bürste ausgebürstet. Der Rest wird mit einem Haushaltstuch abgetupft. Vorsicht! Nicht in den Ausguss leeren, die Lösung kann das Abflussrohr verstopfen.
Nach dem Auswaschen muss das gut entwickelte Relief gehärtet werden, entweder unter UV-Licht oder an der Sonne.

Colli-Platte

Wird mit Wasser und Kalziumchlorid entwickelt

Kalt-Email-Platten

Kopierschicht aus Polyvinylalkohol auf Zink. Kaltemail-Schichten bleichen in Einstufen-Ätzbädern leicht aus und werden daher meist mit Spezialentwicklern entwickelt. Nach dem Kopieren wird die Platte je nach Kopierschicht erhitzt und danach mit verdünnter Salpetersäure ausgerieben, um einen beim Kopieren entstandenen Schichtschleier zu entfernen. Ausreiben kann man auch mit einer Mischung aus Kaliumhydroxid, Kaliumpermagnat und Wasser. Oder mit Phosphorsäure und Kaliumpermagnat.
Ätzzeit bei Grobraster 3-4 min, bei Feinraster 1-2 min.

Homogendruck

Druck von einer aufgerauten Zinkplatte (Offsetdruckplatte), auf die mit Spirituslack gezeichnet wurde. Je nach Auftragsstärke entstehen Tonstufen, die Druckfläche wird „homogen“, ohne durch Punkte, Raster oder Korn zerlegt zu sein.

Offsetdruck

Zinklithografie / Zinkographie

Zink kann als Ersatzmaterial für den Lithographiestein verwendet werden. Siehe Fachliteratur für Lithographie- Offsetdruck.

Kyiv 1870-1880
Zinkographie, 1870, Quelle: commons.wikimedia.org

Algraphie

  • = Aluminiumdruck

Die Algraphie wurde 1892 vom Lithographen Josef Scholz entwickelt und ist ein Flachdruckverfahren, das heute zu den wichtigsten lithografischen Verfahren zählt. Anders als bei der Lithographie wird hier kein Stein, sondern eine gekörnte Aluminiumplatte verwendet. Die Arbeitsmaterialien (Lithokreide, Tusche usw. ) und die Arbeitsweise entsprechen denen der Lithographie vom Stein.

Lithographie

Die Lithographie basiert auf der Abstoßung von Fett und Wasser auf Solnhofer Schiefersteinen. Es handelt sich um ein Flachdruckverfahren. Siehe Fachliteratur zur Lithographie.

Weibertreue Lithographie von Kenngott 1840
Kenngott: Weibertreue (Die Weiber von Weinsberg), Lithographie, 1840, Quelle: comons.wikimedia.org


Notwendiger Hinweis

Online sehen Sie ‘nur’ Auszüge aus der gekürzten Vorversion meines Buches “Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren” aus dem Jahr 1997. In der aktuellen, nochmals erweiterten 7. Auflage 2020 enthält das Buch auf 232 Seiten sehr viel mehr Tipps, Tricks und Rezepturen, ein umfangreiches Chemikalienverzeichnis, eine ausführliche Bibliographie, zahlreiche Korrekturen u.v.a.m. Im Buch sind die Chemikalienbezeichnungen in standardisierte Begriffe übersetzt sowie Quellen angegeben.
➥ Wege zum Buch

titelbild

Diese Website ist ein kostenloses Angebot.
Es ist möglich, dass sich auf dieser Webseite Fehler eingeschlichen haben. Ich verfüge über keine fundierte chemische Ausbildung. Über Korrekturhinweise bin ich deshalb dankbar. Viele Informationen wurden ungeprüft der Fachliteratur entnommen. Eine Gewähr für die Korrektheit der Angaben und Rezepturen kann nicht übernommen werden. Machen Sie sich über Sicherheitsdatenblätter und andere Quellen selbst sachkundig.


➥ Hier geht’s zur Sitemap / Kapitelübersicht

 3,249 total views,  2 views today