Für die Erklärung, wie Fotografie funktioniert, hatte ich aus Pappkartons “Kameras” hergestellt, die (zumindest für die Betrachtung) erstaunlich gut funktionieren.

Camera obscura

 

Camera Obscura box18thCentury
Camera obscura als Zeichengerät – By unknown illustrator (18th Century Dictionary Illustration) [Public domain], via Wikimedia Commons

Modell I – Großer Karton als begehbare Camera Obscura

Die einfachste Lochkamera ist ein großer Karton.
Sucht eine Kiste oder einen Karton, der groß genug ist, dass man sich darin bewegen kann und die so dicht ist, dass kein Licht hineinfällt. Macht an einer Stelle ein Loch und ihr habt auf der gegenüberliegenden Wand ein auf dem Kopf stehendes Abbild eurer Umgebung. Wenn ihr euch die Mühe macht, eine Vergrößerungslinse zu finden, deren Brennweite der Schachtelbreite entspricht, wird das Ergebnis noch besser.

Auf die fensterabgewandte Innenseite klebst du ein weißes Papier, auf der gegenüber liegenden Seite machst du in die Mitte ein möglichst kreisrundes Loch mit einem Durchmesser von ca. 1 cm. Den Karton stellst du so ins Klassenzimmer, dass das Loch Richtung Fenster zeigt. Der Karton funktioniert als Lochkamera – genauso wie unser Auge die Welt durch die Pupille auf der Netzhaut (auf dem Kopf stehend) abbildet.

Ich hatte dazu einen Transportkarton so aufgeschnitten, dass ich ihn über ein Kind (oder sogar 2) stülpen konnte und diese im Karton sitzen konnten. Auf Seite war mittig ein rundes Loch mit ca 0,5 cm Durchmesser geschnitten, auf der Innenseite ein weißes Papier als Projektionsfläche angebracht.
Das Loch sollte möglichst scharfkantig geschnitten sein – man kann auch ein Klebeband über den Karton kleben und daraus das Loch stanzen – den Lochstreifen aus einem Schnellhefter oder eine Unterlegscheibe verwenden. Je präziser das Loch, desto besser wird die Abbildung.

Der Karton wurde nun so im Raum platziert, dass das Loch zur Fensterseite zeigt. Im Karton war somit das gegenüberliegende Fenster – und die davor befindliche Landschaft – auf dem Kopf stehend zu sehen sind.
Eine alte Brille mit 1,5 Dioptrien – vor das Loch gehalten – lässt das Bild noch schärfer erscheinen.

Modell II – Raum als Camera Obscura

Ihr könnt natürlich auch die Fenster ihres Zimmers mit schwarzem Karton abdunkeln und an einer Stelle ein kleines Blendenloch anbringen. Wenn ihr nun ihre Staffelei richtig postiert, habt ihr darauf ein getreues Abbild des Fensterausblicks.

1752 James Ayscough A short account of the Eye and nature of vision p30
James Ayscough, A short account of the eye, and nature of vision. Chiefly designed to illustrate the use and advantage of spectacles (London, 1752) via commons.wikimedia.org

Falls ihr bei der nächsten Sonnenfinsternis (im Jahr 2081) dabei seid, lasst die Jalousien runter und schaut auf den Boden. Wir konnten bei der letzten Sonnenfinsternis auf dem Boden unzählige Abbildungen von sich langsam verdunkelnden Sonnen sehen – weil die Jalousien an der Seildurchführung als Lochkameras fungierten ;-)=
Falls ihr das Klassenzimmer (oder den Physiksaal) lichtdicht abdunkeln könnt, schaut, ob die Jalousie bereits ein Löchlein aufweist, das sich für physikalische Demonstrationszecke mit einer Rundscheibe vergrößern lässt. Oder klebt die Fenster mit schwarzer “Silofolie” zu. Damit wird der Raum zur “Camera Obscura”.

Modell III – Dosenmodell

Für den Selbstbau von Lochkameras für Schüler sind Dosen für Chips geeignet. Im Vorlauf genügend Dosen sammeln lassen. In den Boden ein Loch bohren, Schwarze Pappe zur Röhre formen, über die Öffnung Butterbrotpapier als Mattscheibe spannen, mit einem Gummi befestigen und diese in die Dose stecken und als “Teleskopauszug” nutzen. Funktioniert auch mit Konservendosen. Fertisch Kamera.

Modell IV – Unterlegscheiben-Modell

Bild der Unterlegscheiben-Lochkamera


Vorne wird ein Loch geschnitten und eine Unterlegscheibe als “Objektiv” festgeklebt. Auf die Rückseite kommt Butterbrotpapier als Mattscheibe. Fertig.

Modell V: Überstülp-Modell



Lochkamera mit kleinerem Loch, gebohrt in Kunststoff. Gegenüber der Loch”linse” ist im Karton ein weißes Papier aufgeklebt, auf das das Bild projiziert wird. Die “Kamera” wird auf den Kopf aufgesetzt, man sieht “rückwärts”

Modell VI: Fresnell-Linse aus dem Tageslichtprojektor



Das ist zwar keine Lochkamera / Camera Obscura, aber damit lässt sich leicht und lichtstark (!!!)  demonstrieren, wie das Auge die Welt “auf dem Kopf” – und zudem seitenverkehrt sieht. Dazu wird nur die Fresnell-Linse aus dem Tageslichtprojektor vorn auf den Karton geklebt, auf die Rückseite Butterbrotpapier als Mattscheibe. Die Linse ist groß genug und – da sie aus Kunststoff besteht – fast unzerbrechlich.
Sicherheitshinweis: Bevor der Lehrer die Fresnell-Linse aus dem Tageslicht-Projektor holt – diesen vom Netz trennen, damit kein neugieriges Kind beim Auseinanderbau an die Hochspannung greift.
Ebenso wichtig: Man muss sich merken (oder am Rand markieren) was an der Linse oben und unten ist – sonst muss man (beim Rückbau der Linse) den OH-Projektor danach zwei Mal zusammenbauen 😉

Besser ist es natürlich, wenn der Hausmeister so ein altes Ding kurz vor dem Entsorgen zum Zerlegen freigibt. Die Kondensor-Linse im Tageslichtprojektor ist – nebenbei bemerkt –  eine Sammellinse mit 8-10 cm Durchmesser und durch die somit erreichbare Lichtstärke prächtigst für Kameramodelle geeignet 😉

 480 total views,  1 views today