Info

Das Buch enthält auf 232 A4-Seiten unzählige Rezepturen und Hinweise zu allen Tiefdrucktechniken von der Kaltnadelradierung über Mezzotinto, Aquatinta bis zur Heliogravur. Diese wiederum schlägt die Brücke zu den historischen photographischen Edeldruckverfahren wie Cyanotypie, Gummidruck, Lichtdruck, Autotypie, Daguerreotypie etc.

Buch und Website entwickeln sich jeweils selbstständig weiter. Während das Buch vorwiegend textlastig-wissenschaftlich konzipiert ist, kann ich auf der Website ohne Rücksicht auf Druckspiegel und Bindung Grafiken einfügen. Das Buch bleibt im Textteil auf dem reduzierten Stand der Urversion von 1997. Nun – fast.
Im Bereich Cyanotypie greift die Website  der nächsten Auflage vor und dient mir als Online-Ideen-Speicher.

Statistik vom 17.9.2021

Website: 80.931 Worte – 608.274 Zeichen
Die Website enthält verschiedene Listen und Aufzählungen, die nicht im Buch enthalten sind
Buch (7.Auflage): 138.196 Worte – 1.015.426 Zeichen

Was wird beschrieben?

Von der Vorbereitung der Druckplatte über die Beschreibung verschiedenster Paustechniken und Rezepturen für feste, flüssige und ablösbare Weichgründe bis hin zu Rezepturen für Absprengtechniken und der Zusammensetzung verschiedener Ätzmittel bleibt kaum ein Kapitel der Radiertechniken offen. Bauanleitungen für Staubkästen zur Herstellung von Aquatinta-Radierungen, Anleitungen zur Selbstherstellung der Werkzeuge und zur Einrichtung der Werkstatt finden sich ebenso wie Rezepturen zur Herstellung lichtempfindlicher Beschichtungen und zur Vorbereitung der Kopiervorlagen.

Weil sich die Abläufe und Chemikalien für die Heliogravure und Autotypie auch in den fotografischen Edeldruckverfahren beim Gummidruck, Bromöldruck und Lichtdruck finden, wurde diesen Verfahren ein eigenes, umfangreiches Kapitel gewidmet. Die unterschiedlichsten Ätzmittel, die seit Rembrandt verwendet wurden, deren Ansatz sowie ihre Vor- und Nachteile fehlen ebenso wenig wie Tipps zur Einrichtung der Druckwerkstatt, Hinweise zum Mehrfarbdruck sowie ein Kapitel „Mathematik für Radierer“ mit Formeln und Beispielen zur Belichtungsrechnung und zum Mischungsrechnen.

Im Anhang findet der Leser ein umfangreiches Verzeichnis der für die Radierung und die Edeldrucke verwendeten Substanzen. Hier sind die in der historischen Literatur verwendeten Chemikalien und Ingredienzien in heute übliche Begriffe übersetzt und mit Sicherheitshinweisen versehen. Ein Verzeichnis der historischen und aktuellen Fachliteratur aus 5 Jahrhunderten sowie ein umfangreiches Stichwort- und Inhaltsverzeichnis schließen sich an.

Die verschiedenen Verfahren und Herstellungsmethoden werden in detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen in „Kochbuchmanier“ beschrieben. So ist das Buch nicht nur für Praktiker, sondern auch für Kunstinteressierte und Kunsthistoriker eine ergiebige Informationsquelle.

Ein Leser schrieb:“…es ist wirklich das umfassendste reichhaltigste Werk auf diesem Gebiet das mir je untergekommen ist …“

So war das beabsichtigt ;-)

Auflagen

Mein Buch erschien bisher in folgenden Auflagen und ISBN-Nummern:

bis 2006: OCLC-Nummer: 314811649 (1.-4. Auflage)
ISBN-13: ohne, 219 Seiten
2006 – 2019: OCLC-Nummer: 180098619 (5./6. Auflage)
ISBN-10: 3-00-016757-9, 230 Seiten
Feb. 2020: OCLC-Nummer: 811207215 (Auflage 7.1.)
ISBN-13: 978-300-035619-3 // EAN: 9783000356193, 232 Seiten
ab 2020: OCLC-Nummer 1144157486: (Auflage 7.2.)
ISBN-13: 978-3-98217650-5, ISBN-10: 3-9821765-0-6, 232 Seiten
mit verändertem Satzspiegel, um mehr Informationen zwischen die Buchdeckel zu pressen, inhaltlich überarbeitet und redigiert

Unterkapitel der Website


➥ Hier geht’s zur Sitemap / Kapitelübersicht

 6,114 total views,  4 views today