Der Autor

Umwege fördern die Ortskenntnis

Informationen zum Autor:

Im Anschluss an Abitur und Wehrdienst 1976 (als Nachschubbuchführer am Nixdorf-System mit Loch- und Magnetkarten) habe ich Kunsterziehung, Mathematik, Pädagogik und Philosophie für das Lehramt studiert und das Studium mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen.

Lithographie + Reprophotographie

Zu Beginn der 80er-Jahre waren die Berufsaussichten für Lehrer düster. Während des Studiums hatte ich dieses durch Ferienarbeit in einer Druckerei finanziert. Die Druckerei (Schwerpunkt Modeprospekte in Millionenauflage) plante damals die Anschaffung eines neu am Markt erhältlichen elektronischen Bildverarbeitungssystems (➥ Hell-Chromacom).  Ein Mitarbeiter mit abgeschlossenem Mathematikstudium und künstlerischer Ausbildung erschien der Geschäftsleitung geeignet. Ich habe das Angebot angenommen und eine zweijährige Ausbildung als Reprophotograph und Lithograph („Druckvorlagenhersteller“) absolviert und den „Gesellenbrief“ erworben.

Das „Siemens-Hell-Chromacom-System“ kostete damals über eineinhalb Millionen Deutsche Mark, die Festplattenlaufwerke (6 Stück mit jeweils 200 MB- Wechselfestplatten) standen im klimatisierten Raum, der Trommelscanner zur Bilderfassung im Nebenraum – mit angeschlossener Dunkelkammer und Filmentwicklungsmaschine für Filmformate bis 70 cm Breite. Faszinierend! Mit dem Trommelscanner wurden die Dias und Aufsichtsvorlagen der Modefotografen digitalisiert und anschließend am Chromacom-System zu Werberospekten montiert, auf 30 Meter langen Rollenoffsetmaschinen gedruckt und in Millionenauflage über Europa verteilt.

Als „Chromacom-Systemoperator“ und „Scanneroperator“ hatte ich Modeprospekte am Bildschirm montiert, bis meine Augen viereckig wurden. Wie mein Arbeitsplatz und das System aussahen, ist in diesem (auch zeit- und modegeschichtlich interessanten) ➥ Prospekt der Firma Hell zu sehen.

Das System bestand aus einer schrankgroßen „Zentralen Recheneinheit“, mehreren Wechselfestplatten-Laufwerken mit der gigantischen Speicherkapazität von 80 MB (System) und je 200 MB (Daten) und einem Gewicht von mehr als 10 Kilogramm. Am Grünmonitor habe ich „Batch-Abläufe“ und Montageanweisungen programmiert und auf 8-Zoll-Floppylaufwerken gespeichert.

Die Arbeitsbedingungen in der Druckindustrie verschlechterten sich zusehends. War ein Auftrag zur Frühschicht noch nicht eingetroffen, ging man Nachhause und kam nachmittags wieder, um bis in die Nacht zu arbeiten. Überstunden mussten in auftragsarmen Zeiten „abgefeiert“ werden. 

Referendariat und Handwerkskammer

Daher wechselte ich nach dreieinhalb Jahren zurück in den Schuldienst, legte das Zweite Staatsexamen ab – doch Baden-Württemberg benötigte noch immer keine neuen Lehrkräfte. Ich fand eine Stelle als Dozent der Gewerbeakademie des Handwerks, unterrichtete EDV, Schweiß- und Metalltheorie und Deutsch für Spätaussiedler. Zur Unterrichtsvorbereitung bekam ich einen ausgemusterten IBM-8086-„Personal Computer“ mit 20 MB-Festplatte, 5 1/2-Zoll-Laufwerk, Grünmonitor, Wordstar und Multiplan. Hier wurde der Grundstein für das Buch gelegt – meine Rezepturen und Notizen konnte ich nun digital erfassen und ordnen.

Lehrer an der Schule für Erziehungshilfe

Nach drei Jahren bei der Handwerkskammer wechselte ich als Lehrer an eine Private Schule für Erziehungshilfe. Ich unterrichtete nun als Klassenlehrer (fast) alle Fächer: Mathematik, Deutsch, Englisch, Technik, Kunst, Musik, Biologie, Chemie und Physik sowie EDV. Als Kunsterzieher übernahm ich die Umgestaltung des Schulhauses und bemalte mit den Schülern Wände und Hof.

Wandgestaltung

Wandgestaltung der Kellerräume

Wandbemalung

Wandbemalung im Treppenhaus

Durch meine Kontakte zur Handwerkskammer konnte aus den Schulungsräumen ausgemusterte PCs für die Schule ergattern und in meinem Klassenzimmer befanden sich 1991 bereits 6 PCs. Durch einen neuen Anbau entstand einige Jahre später ein gut ausgestatteter EDV-Schulungsraum, dessen Netzwerk ich betreute. Um den Schülern geeignete Webadressen für die Internetrecherche anzubieten, programmierte ich ein Auswahlsystem in HTML – was die Grundlage für meine Website „https://www.autenrieths.de – 1001 Linktipps für Lehrer und Schüler“ ergab. Zu dieser Zeit wurden derartige Linksammlungen noch in Büchern veröffentlicht – und die Zugriffszahlen auf meine Website schossen in die Höhe. Bis heute verzeichnen die Statistiken auf meine Linksammlung mehr als 30 Millionen Besucher.

Lehrer im Staatsdienst

Nach 10 Jahren wechselte ich als Lehrer in den Staatsdienst des Landes Baden-Württemberg und war neben der Lehrtätigkeit an der SEK I noch in der Erwachsenenbildung für die Handwerkskammer tätig. An „meiner“ Schule konzipierte ich die EDV-Vernetzung des Gebäudes. Alle Klassenzimmer wurden mit gebrauchten PCs ausgestattet, die ich von der Handwerkskammer ergatterte oder als „Recyclinggeräte günstig beschaffen konnte. Es entstanden auch 2 frei zugängliche Internetpoints auf den Fluren.

Wegen meiner EDV-Kenntnisse wurde ich als Berater ans Staatliche Schulamt berufen und arbeitete dort – neben dem Unterricht –  als Netzwerkberater für Schulen, für die SCHULKUNST, für die Schulmusik sowie als Systemadmin für die EDV des Amtes. Daneben war ich Fachberater für die Fächer Wirtschaftslehre und Informationstechnik. 2020 wechselte ich in den Ruhestand.

Neue und alte Techniken der Radierung

Mein Buch „Neue und alte Techniken der Radierung und der Edeldruckverfahren“ entwickelte sich über die Jahrzehnte und nun sieben Auflagen aus einem Oberseminarschein, den ich im Studium 1981 verfasst hatte. Während der Tätigkeit in der Druckindustrie kamen neue Fachinformationen, Ideen und Rezepturen der Photochemie und Reprofotographie hinzu.  Über die Jahre und verschiedene Hardware- und Softwaregenerationen erhielt das Buch sein heutiges Aussehen und Volumen – das sich aus meiner Vita an How-to-Anleitungen der Computerwelt anlehnt.

2004 ließ ich die ersten 10 Exemplare von meinem Buch „Neue und alte Techniken der Radierung“ drucken und meine Website „➥ http://www.ätzradierung.de“ ging online – dem Vorläufer von „➥ https://wp.radiertechniken.de“ ;-)
Mit Stand 2022 steht mein Buch weltweit in 68 Bibliotheken sowie zahllosen Radierwerkstätten und Kunsthochschulen.

Internet

www.autenrieths.de
Fachbibliothek für Lehrer und Schüler, mehr als 30 Mio. Zugriffe
www.radiertechniken.de
Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren
radiert.de
Vorbereitung einer Decenniale der Tiefdrucktechniken
oberschwabenschau.info
Informationen über das Paradies ;-)
www.schulbibo.de
Kostenlose Materialien zum Unterricht mit Geflohenen
www.bisoro.de
Infos zur Patenschaft für Bisoro in Burundi
lm4dummies.schulbibo.de
Installationsanleitung für die Schulserver-Musterlösung „linuxmuster“

Literatur

Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren. Ein alchemistisches Werkstattbuch für Radierer – und alle, die es werden wollen. Tipps, Tricks, Anleitungen und Rezepturen aus der Praxis. Erlesen, erfahren, erfunden und gesammelt von Wolfgang Autenrieth.
ISBN 978-398217650-5
1981 begonnen, erste Auflage im Selbstverlag als Buch veröffentlicht Ende 2004. Aktuell erschienen in der nochmals erweiterten und überarbeiteten 7. Auflage 2020.

Erhältlich im Buchhandel, bei Booklooker, Kremer Pigmente, Ebay oder im Direktversand.


Zur ➥  Sitemap der Website (178 Teilkapitel)


Hinweis
Die Seiten dieser Online-Ausgabe entsprechen nur in Ansätzen dem Buch.
Diese Website basiert auf dem Urmanuskript von 1997.
Als Buch erhältlich ist die 7. nochmals überarbeitete und erweiterte Auflage 2020.
➥ Wege zum Buch

Leseproben aus dem Buch als PDF-Auszüge: ➥ Inhaltsverzeichnis  // ➥ Einleitung //➥ Rezepturen+Ätzmittel // ➥ Chemikalienverzeichnis // ➥ Edeldruckverfahren

 5,368 total views,  3 views today

Europäische OS-Plattform
Nach der EU-Verordnung Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten ist ab dem 9. Januar 2016 für Verbraucher die Möglichkeit vorgesehen, Streitigkeiten mit Unternehmern im Zusammenhang mit Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen außergerichtlich über eine Online-Plattform (OS-Plattform) beizulegen. Diese Plattform wird von der EU-Kommission eingerichtet und über den folgenden Link zugänglich gemacht: https://ec.europa.eu/consumers/odr/main/index.cfm?event=main.home2.show&lng=DE Meine Mailadresse lautet: radierung@autenrieths.de