Auflage + Nummerierung

Druckqualität

Kaltnadelplatten: Kaltnadel lässt ohne Verstahlung nur 15 gute Abzüge zu.
Ätzradierung: Die Ätzradierung gestattet 40 Abzüge von sehr guter, ca. 100 Abzüge von guter Qualität. Durch Verstahlung kann die Auflage gesteigert werden.
Kupferstich: Von einem gut gestochenen Kupferstich kann eine Auflage von 500 Exemplaren und mehr hergestellt werden.

Limitierung

Die zahlenmäßige Begrenzung der Auflage liegt allein beim Künstler. Die Technik limitiert die Auflage jedoch auch, weil mit höherer Auflage auch die Qualität nachlässt. Den Qualitätsverlust können Sie durch Verstahlen oder Verchromen verringern.

Nummerierung

In der Auflage
Die Nummerierung hat den Sinn, dem Sammler eine Orientierung zu geben, wie viele Exemplare von einem Blatt existieren. Je niedriger die Nummerierung liegt, desto besser ist in der Regel auch die Druckqualität. Die Druckauflage wird in Form eines Bruches angegeben. (z.B. 18/100, Exemplar 18 von 100)
Das Beispiel 18/100 bedeutet, dass es sich um das 18. Exemplar einer Gesamtauflage von 100 Radierungen handelt

Kreuzen

Ist die angegebene und signierte Auflage gedruckt, wird die Platte „gekreuzt“, d.h. durch diagonale Kaltnadelrisse zerstört. Es wäre nicht statthaft, von der Platte später eine weitere Auflage herzustellen, weil der Sammlerwert sinken würde. Von ganz begehrten Platten (z. B. Picasso) sind jedoch sogar gekreuzte Abzüge im Handel. Rembrandt hat von Radierungen Auflagen gedruckt, diese Platten dann sehr stark überarbeitet und weitere Auflagen hergestellt.


➥ Hier geht’s zur Sitemap / Kapitelübersicht

 6,092 total views,  4 views today