Heliogravur belichten + ätzen

Belichten der Photogravure

Hier finden Sie Hinweise, wie Sie eine Druckplatte der Heliogravur belichten + ätzen und wie Rundätzung, Tiefätzung, Zwischenätzung und Reinätzung erfolgen.

Zunächst belichten Sie die beschichtete Platte unter einem Negativ.
Zum Belichten von Dichromatschichten empfiehlt ABC Leuchtstoffröhren, deren Emissionsmaximum bei einer Farbtemperatur von 420 nm (im UV-Bereich) liegt. Entwickeln Sie in Wasser bzw. bei der Blaulack-Kopie mit Spiritus. Beim Entwickeln gelten dieselben Tipps, wie beim Fotogummidruck und für die Chromeiweißkopie.

Gabriel von Max Veraikon
Gabriel von Max (1840–1915), Heliogravur (1915) [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Schicht härten Sie in einer Lösung aus 25 ml 37%-iger Formalinlösung auf 1 Liter Wasser
(= 3%-ige Formaldehydlösung).
Baden Sie die Platte 1 min darin und trocknen
Vorsicht! Formalin steht im Verdacht, Krebs erzeugend zu sein!

Retuschieren fehlerhafter Stellen

Fehlerhafte Stellen retuschieren Sie vor der Ätzung mit Abdecklack. Sonst verwenden Sie die Methoden vom Buch

Ätzen der Heliogravure

Die Ätzung erfolgt in mehreren Stufen

Anätzen

Zuerst ätzen Sie die Platte an. Dabei werden die nicht abgedeckten Flächen geringfügig vertieft.

Mittelätzung

  • a) Waschen Sie die Platte mit Waschmittel ab und entfetten sie gründlich. Dies geschieht durch Ausreiben mit Sägespänen, die das an der Platte haftende fetthaltige Waschmittel aufsaugen. oder durch Auswaschen mit fettlösender Lauge bzw. Schlämmkreide.
  • b) Färben Sie die Platte mit einer glatten Kunststoffwalze und Farbe wie einen Hochdruckstock ein. Auf diese Farbschicht stauben Sie Asphaltstaub, Kolophonium oder spezielles Ätzschichtpulver auf. Mit Pressluft wird der überflüssige Staub von den tieferen Stellen, an denen keine Farbe haftet, weggeblasen.
  • c) Erwärmen Sie die Platte sachte und wiederholen das Einstauben. Nun wird nochmals abgeblasen und die Platte so erhitzt, dass das Staubpulver schmilzt und eine säurefeste Schicht ergibt. Dieses Verfahren schützt die Lichter vor dem Wegätzen.
  • d) Die Mittelätzung wird mit einer etwas stärkeren Säure durchgeführt.

Tiefätzung

Für die Tiefätzung verfahren Sie wie bei der Mittelätzung, dh. Abwaschen – entfetten – einfärben – einstauben – einbrennen, nur dass die Farbe nun etwas stärker mit Leinöl vermischt wird.

Rundätzung

Es folgt die Rundätzung, dabei wird die Platte so eingefärbt, dass die Farbe nur den bei der Tiefätzung entstandenen Grat freilässt, der nun weggeätzt werden soll.

Zwischenätzung und Reinätzung

Es folgen noch die Zwischenätzung und Reinätzung mit strengerer Farbe, d. h. Farbe mit weniger Leinölanteil.
Am Schluss soll die Zeichnung konisch auf der Platte stehen.

Lillie Langstry by W. & D. Downey
W. & D. Downey: Lillie Langtry, Heliogravur (1891) [Public domain], via Wikimedia Commons

Anmerkungen:
Diese Onlineversion basiert auf dem ersten Buchmanuskript von 1997. Die Website ist mit dem Buch nur noch in Ansätzen vergleichbar, enthält nur einen Teil der Informationen vom Buch und kann auch nicht korrigierte Fehler enthalten. Während die einzelnen Seiten dieses Webauftritts oft nur wenige, kurze Absätze enthalten, ist das Buch aktuell zweispaltig und mit minimalem Rand auf 232 DIN-A4-Seiten bedruckt, weil die zahlreichen Informationen nur noch so zwischen zwei Buchdeckel passen. Das Buch enthält nur wenige Illustrationen, dafür umso mehr „Input“. Als ergänzender ‚Bildspeicher‘ dient dieser Onlineauftritt. Nun ist das Buch in der mehrfach korrigierten und erweiterten 7.Auflage aus dem Jahr 2020 erhältlich.

Sicherheitshinweis:
Informieren Sie sich vor der Anwendung der Rezepturen unbedingt auch aus anderen Quellen! Beachten Sie das Kapitel ➥ Vorsicht Chemie!
Die Rezepturen sind der (historischen) Fachliteratur entnommen und wurden erst teilweise selbst getestet. Die Rezepturen können (Übertragungs-)Fehler enthalten.
Quellenangaben zur Herkunft der Rezepturen sind im Buch enthalten. Ich empfehle dringend, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf dieser Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Anwendung der Rezepturen stets die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit den Chemikalien geliefert werden und fachkundigen Rat einzuholen. Chemikalien (und auch Naturstoffe) können karzinogen, erbgutschädigend und gesundheitsschädlich sein. Verwenden Sie Schutzmaßnahmen.

Wege zum Buch  

Sitemap / Inhaltsverzeichnis

Kontaktformuar / Rückmeldung / Anfragen

Der Einkaufswagen (🛒 ➜) weist auf Bezugsquellen hin. Es handelt sich um sog. „Affiliate-Links“. Sollten Sie über diesen Link dort einkaufen, erhalte ich ein geringe Provision, mit der ein Teil der Serverkosten dieses Webangebots gedeckt wird. Eventuell kommen Ihnen Sätze dieser Website aus der Wikipedia bekannt vor. Zahlreiche Artikel zum Themengebiet habe ich für die Wikipedia (mit-)verfassst und/oder dort beigetragen. Die Texte und von mir erstellten  Abbildungen meiner Webseiten unterliegen meinem © Copyright. Vielen Dank für das Interesse.