Der Farbstoff “Berliner Blau”

Das bei der Cyanotypie-Reaktion aus Kaliumcyanoferrat (III) und grünem Ammoniumferricitrat entstehende “Berliner Blau” / “Preussisch Blau” ist ein lichtechtes, tiefblaues, anorganisches Pigment.

Wolfgang Autenrieth: Cyanotypie auf Leinwand © 2015

Schmollmund, Cyanotypie auf Leinwand © Wolfgang Autenrieth 2015, lizenziert unter CCommons

Als altes Pigment ist es unter verschiedenen Namen bekannt, wobei sich diese Varianten durch Anwendung, Herstellung und Farbstich unterscheiden können:
C.I. Pigment Blue 27 (77510), Berliner Blau, Preußisch Blau, Antwerpener Blau, Chinesisch Blau (Chinablau), Delfter Blau, Diesbachblau, Eisenblau, Vivianit, Pariser Blau, Französischblau, Eisencyanblau, Bronzeblau, Stahlblau, Tintenblau, Tonerblau Miloriblau, Pottascheblau, Sächsischblau, Turnbulls Blau, Vossenblau, Zwickauer Blau, Luisenblau, Modeblau, Wasserblau

Wikipedia: „Berliner Blau (…) findet Verwendung als Anstrichmittel und zum Tapetendruck sowie als Gegenmittel bei Vergiftungen mit radioaktivem Cäsium oder Thallium. (…) Berliner Blau gilt als das erste moderne Pigment, das in dieser Form nicht in der Natur vorkommt.(…)

Wahrscheinlich um 1706 wurde Berliner Blau erstmals von dem Berliner Farbenhersteller Diesbach hergestellt.(…) Das 1709 durch Pieter van der Werff in Rotterdam geschaffene Gemälde “Die Grablegung Christi” (Bildergalerie Sanssouci, Potsdam) stellt den frühesten bisher bekannten Nachweis der Verwendung des Pigments in der Malerei dar. Um 1710 wird es von Malern am Preußischen Hof vielfach genutzt und erreicht auch Paris, wo es durch Antoine Watteau und später von seinen Nachfolgern Nicolas Lancret und Jean-Baptiste Pater verwendet wird.

Das Pigment besitzt hervorragende Echtheiten. Neben seiner Brillanz besitzt es ein hervorragendes Deckvermögen und eine hohe Farbstärke. Die Lichtechtheit ist gut, allerdings nicht bei gering pigmentierten Pastelltönen. Der Cyanoferratkomplex wird wegen des geringen Löslichkeitsproduktes nicht zerstört und CN−Ionen werden nicht freigesetzt, so dass keine freie Blausäure entsteht.

Berliner Blau wird aufgrund seines feinen Korns und der daraus resultierenden Lasierfähigkeit sowie seiner großen Farbstärke bis heute für Aquarell-, Öl- und Druckfarben verwendet. In der Wandmalerei indes ist es unbrauchbar, da es rasch verbraunt. Die größten Mengen von Berliner Blau werden für chemische Beschichtungen, für Druckfarben (als ISO-Blau), Kohlepapier und in der Kunststoffindustrie eingesetzt. Berliner Blau wird als echtes Farbmittel zu Füllhaltertinten benutzt.“
(Zitiert aus Wikipedia: Berliner Blau)

Der Farbstoff der Cyanotypie ist zwar lichtecht und beständig, reagiert jedoch mit Phosphat in Waschmitteln sowie mit Kalk und bleicht dann aus. Er reagiert auch empfindlich auf Alkalien (Laugen). Das ist der Grund, weshalb die preußischen Uniformen – die mit ‘Preußisch Blau=Berliner Blau’ gefärbt waren, kaum gewaschen wurden. Satirische Anmerkung: Vermutlich war die Preußische Armee deshalb so erfolgreich – der Feind ergriff vor dem Gestank die Flucht ;-). Wenn Stoff belichtet wurde, muss dieser (wenn überhaupt) mit PH-neutralem, phosphatfreiem Schampoo gewaschen werden.

Falls Sie Cyanotypien mit normalen Waschmitteln waschen, bleichen Sie diese aus. Ebenfalls durch Spülen in sehr kalkhaltigem Wasser. “Weißer Riese” ist zum Ausbleichen besonders geeignet – und eignet sich so auch zur Vorbereitung für Tonungen ;-)

Hauptartikel mit Beschreibung der Chemikalien

Weitere Kapitel zur Cyanotypie


Auch für Online-Veröffentlichungen gilt das Copyright!
Quellenangabe für Zitate:
Wolfgang Autenrieth: Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren – ISBN 978-3-98217650-5
Gekürzte Onlineausgabe: https://wp.radiertechniken.de/edeldruckverfahren-iii/cyanotypie/berliner-blau/- gesehen am:


Notwendiger Hinweis

Online sehen Sie ‘nur’ Auszüge aus der gekürzten Vorversion meines Buches “Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren” aus dem Jahr 1997. In der aktuellen, nochmals erweiterten 7. Auflage 2020 enthält das Buch auf 232 Seiten sehr viel mehr Tipps, Tricks und Rezepturen, ein umfangreiches Chemikalienverzeichnis, eine ausführliche Bibliographie, zahlreiche Korrekturen u.v.a.m. Im Buch sind die Bezeichnungen der Chemikalien in standardisierte Begriffe übersetzt sowie Quellen angegeben.
➥ Wege zum Buch

titelbild

Diese Website ist ein kostenloses Angebot.
Es ist möglich, dass sich auf dieser Webseite Fehler eingeschlichen haben. Ich verfüge über keine fundierte chemische Ausbildung. Über Korrekturhinweise bin ich deshalb dankbar. Viele Informationen wurden ungeprüft der Fachliteratur entnommen. Eine Gewähr für die Korrektheit der Angaben und Rezepturen kann nicht übernommen werden. Machen Sie sich über Sicherheitsdatenblätter und andere Quellen selbst sachkundig.


➥ Hier geht’s zur Sitemap / Kapitelübersicht

 4,219 total views,  2 views today